Verfassungsschützer tauschen sich über Antisemitismus aus

Verfassungsschützer tauschen sich über Antisemitismus aus

Der Verfassungsschutz in den ostdeutschen Bundesländern nimmt das Thema Antisemitismus auch außerhalb des rechten Spektrums stärker in den Blick.

Durchgestrichener Davidstern wurde an eine Wand gesprayt

© dpa

Antisemitisches Graffiti an einer Gedenkstätte.

Bislang sei hauptsächlich der Antisemitismus der Rechtsextremen im Fokus, die Tendenzen fänden sich aber auch im Islamismus und Extremismus bei Ausländern, sagte Sachsen-Anhalts Verfassungsschutzchef Jochen Hollmann in Magdeburg. Es gehe darum aufzuklären über antisemitische Haltungen, Einstellungen und Ideologien. «Uns geht es ums Wachrütteln und Wachhalten», sagte Hollmann.
Dazu beitragen soll eine Tagung der Verfassungsschützer aus Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen an diesem Donnerstag. Unter dem Titel «Antisemitismus hat viele Gesichter» wollen sie sich über antisemitische Agitation austauschen und den Umgang damit.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 30. Mai 2018 08:40 Uhr

Weitere Meldungen