Verschüttetes Bier führt zu Handgemenge: Tramfahrer verletzt

Verschüttetes Bier führt zu Handgemenge: Tramfahrer verletzt

Ausgelaufenes Bier in einer Straßenbahn im Berliner Bezirk Pankow hat zu einem handfesten Streit zwischen dem Fahrer und einem Fahrgast geführt. Dabei erlitt der 51 Jahre alte Fahrer nach Polizeiangaben vom Samstag eine Augenverletzung und musste seinen Dienst beenden.

Zuvor hatten sich zwei 36 und 33 Jahre alte Männer am Freitagabend an der Haltestelle Berliner Allee durch die sich bereits schließenden Türen der Straßenbahn gezwängt. Beide hielten laut Polizei Bierflaschen in der Hand, die in der Tram ausliefen. Als der Fahrer das Duo daraufhin aufforderte auszusteigen, soll ihn der 36-Jährige beleidigt und angespuckt haben.
Es folgte ein Handgemenge, bei dem der Tramfahrer am Auge verletzt und seine Brille beschädigt wurde. Ein Alkoholtest bei dem Fahrgast ergab der Polizei zufolge 0,8 Promille. Er konnte nach Feststellung seiner Identität wieder gehen. Sein Begleiter habe sich nicht an dem Streit beteiligt, hieß es.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 7. April 2018 13:30 Uhr

Weitere Meldungen