Autos an zwei Orten abgebrannt: Staatsschutz ermittelt

Autos an zwei Orten abgebrannt: Staatsschutz ermittelt

Berlin (dpa/bb) - In Berlin haben in der Nacht zum Dienstag neun Autos in zwei Stadtteilen gebrannt. In einem Fall in Berlin-Pankow wird von Brandstiftung ausgegangen - der Staatsschutz prüft, ob es sich um eine politisch motivierte Tat handelt. Wie die Polizei mitteilte, setzten die Täter zwei Transporter in der Vinetastraße in Brand. Das Feuer griff auf zwei weitere Autos über.

Feuerwehr

© dpa

Ein Feuerwehr-Löschfahrzeug. Foto: Carsten Rehder/Archiv

An den Autos von zwei Unternehmen, die im Bereich Sicherheitstechnik aktiv sind, entstand erheblicher Sachschaden. In unmittelbarer Nähe brannte zudem ein Müllcontainer - hier prüfen die Ermittler einen Zusammenhang mit der Brandstiftung an den Autos.
Unklar ist die Ursache des Brandes, der fünf Autos und eine Parküberdachung in der Erich-Lodemann-Straße in Berlin-Plänterwald zerstörte. Wie bei dem Vorfall in Pankow riefen Anwohner die Feuerwehr. Ein Brandkommissariat hat nun die Ermittlungen übernommen. Zunächst hatte die Feuerwehr von sechs betroffenen Autos berichtet.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 6. März 2018 14:01 Uhr

Weitere Meldungen