Impfstraße für Kinder in Tegel könnte kurzfristig starten

Impfstraße für Kinder in Tegel könnte kurzfristig starten

Im Impfzentrum Tegel könnte mit kurzem Vorlauf eine eigene Impfstraße für Kinder starten. Das sagte der Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Berlin, Karsten Hintzmann, am Donnerstag (25. November 2021).

Corona-Impfung

© dpa

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte am gleichen Tag grünes Licht für die Zulassung des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer für Kinder ab fünf Jahren gegeben. In Deutschland will die Ständige Impfkommission (Stiko) ihre Empfehlung zur Corona-Impfung für Kinder von fünf bis elf Jahren noch in diesem Jahr abgeben. Sobald das passiert sei, könne die Kinderimpfstraße innerhalb von ein oder zwei Tagen an den Start gehen. Zuvor hatte die «Berliner Morgenpost» (online) darüber berichtet.
Hintzmann sagte der Zeitung, die Vorbereitungen dafür liefen bereits im Hintergrund. Das DRK hält Hintzmann zufolge eine Größenordnung von zunächst 600 bis 700 Impfungen von Kindern der betreffenden Altersgruppe für realistisch. Üblicherweise seien es 1000 pro Impfstraße, allerdings gehe das DRK im Fall von Kindern von einem erhöhten Beratungsbedarf aus. Geplant ist, für die Impfungen auch Kinderärzte einzusetzen und die Impfumgebung kinderfreundlich zu gestalten. Es werde noch geprüft, ob die Impfstraße auch mit Spielzeug ausgestattet werden könne.
Hintzmann wies gegenüber der «Berliner Morgenpost» darauf hin, dass für Kinderimpfungen eine andere Dosierung nötig sei. Kinder ab fünf Jahren sollen von dem Impfstoff nur ein Drittel der Erwachsenen-Dosis erhalten und zwei Dosen im Abstand von drei Wochen. Nach Angaben der EMA ist das Vakzin Studien zufolge sicher und effektiv. Bisher seien keine schweren Nebenwirkungen festgestellt worden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 26. November 2021 08:30 Uhr

Weitere Meldungen