Die künstliche Haut von Clemens Krauss: Art Week beginnt

Die künstliche Haut von Clemens Krauss: Art Week beginnt

Manche kennen die Aufgabe vielleicht noch aus dem Kunstunterricht. Ein Selbstporträt malen. Spätestens in Museen sieht man dann, wie das hätte ausgehen können. Der Künstler Clemens Krauss hat ein Selbstporträt entwickelt, das ziemlich ungewöhnlich wirkt. Der Österreicher lebt in Berlin und stellt dort nun aus. Auf dem Boden neben ihm liegt eine künstliche Haut. Wie von einem nackten Körper, der sich gehäutet hat.

Clemens Krauss

© dpa

Der Künstler Clemens Krauss steht anlässlich der Berlin Art Week im Haus am Lützowplatz vor seinen Werken.

Das ist das «Selbstporträt als Kind, 2017». Es sei eine Rekonstruktion seines Körpers als etwa 12- oder 13-Jähriger, sagte Krauss im Haus am Lützowplatz. Er habe damit die Haut als Grenze des Körpers thematisieren wollen. Gleichzeitig sei es eine Darstellung in einem sehr sensiblen Alter, einem sehr empfindlichen Alter.
Sich gleichzeitig in dieser Nacktheit und Ausgeliefertheit auf dem Boden zu präsentieren, sei die Grundidee gewesen. «Dieses Gefühl der Beschämung und des Betrachtetwerdens und gleichzeitig des Schutzlosen», sagte Krauss. Das sei ja auch ein bisschen ein Thema unserer Zeit. Das Gesicht sei nach Fotos und Videos rekonstruiert.
Seine Ausstellung «Massen/Masses» im Haus am Lützowplatz ist auch Teil der Berliner Art Week (15. bis 19. September). Bis Sonntag beteiligen sich viele Galerien und Ausstellungshäuser. Krauss wurde 1981 in Graz geboren. Er hat sich nach eigenen Angaben auch in Psychoanalyse ausbilden lassen. In der Performance «Gruppe» plant er nun mit Besucherinnen und Besuchern mehrere Sitzungen, um die Psychoanalyse zu erkunden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 15. September 2021 11:51 Uhr

Weitere Meldungen