Premiere: Schultz und Papenburg im Live-Talk

Premiere: Schultz und Papenburg im Live-Talk

Eine Woche vor der Wahl zum neuen Präsidenten des Berliner Fußball-Verbandes (BFV) haben die beiden Kandidaten Bernd Schultz und Gaby Papenburg in einem Live-Talk ihre Vorstellungen für die Zukunft des Verbandes angerissen. In dem erstmals ausgetragenen Format forderte die 61 Jahre alte Moderatorin neue Impulse. «Wir brauchen nach 17 Jahren im Amt strukturelle Veränderungen», sagte Papenburg.

Auch Schultz will unter anderem mit neuen Spielformen den Verband modernisieren. «Wir müssen neue Spielsysteme überlegen, werden aber im Kern elf gegen elf über 90 Minuten spielen», sagte der 63-Jährige, der seit 2004 dem Verband als Präsident vorsteht. Die Wahl findet am kommenden Samstag auf dem Ordentlichen Verbandstag des BFV als Präsenzveranstaltung im Palais am Funkturm statt.
Schultz unterstrich in der 75 Minuten dauernden Runde, die am Samstag auf Youtube und Facebook zu sehen war, dass der Verband in seiner Amtszeit bereits die ersten Schritte in eine moderne Zukunft eingeleitet habe. «Wir sind einer der Vorreiter, dessen Spielbetrieb digital strukturiert ist», sagte der Verwaltungsbeamte der Polizei, der mit seinem Team für «Erfahrung und Kompetenz» stehe. Schultz betonte, dass seine Kandidaten nur bei seiner Wiederwahl für die vorgeschlagenen Ämter kandidieren werden.
Papenburg, die einige Frauen sowie Kandidaten mit Migrationshintergrund aufgestellt hat, sieht in ihrem Team «ein Abbild unserer Stadt». Die Frage nach einer Kandidatur ihrer Teammitglieder unter der Führung von Schultz habe man sich so nicht gestellt. Allerdings hätten einige Teammitglieder eine Kandidatur unter einer Führung von Schultz ausgeschlossen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 21. August 2021 12:56 Uhr

Weitere Meldungen