Getränkehersteller Hansa-Heemann wird an Refresco verkauft

Getränkehersteller Hansa-Heemann wird an Refresco verkauft

Der Getränkehersteller Hansa-Heemann mit Marken wie Hella, Fürst Bismarck und St. Michaelis wird an den niederländischen Branchenriesen Refresco verkauft. Das teilten beide Unternehmen am Donnerstag in Rellingen und Rotterdam mit. Einen entsprechenden Vertrag habe die Hamburger Unternehmerfamilie Lange mit Refresco unterzeichnet. «Die Übertragung der Anteile steht unter dem Vorbehalt der behördlichen Freigaben», heißt es in der Mitteilung. «Bis zur Freigabe der Veräußerung der Anteile werden beide Unternehmen unabhängig voneinander ihre laufenden Geschäfte unverändert fortführen.»

Getränkehersteller Hansa Heemann AG

© dpa

Das Werk der Hansa Heemann AG in Kloster Lehnin (Brandenburg).

Hansa-Heemann mit Sitz in Rellingen vor den Toren Hamburgs sieht sich als einer der führenden Anbieter von Mineralwasser und Erfrischungsgetränken in Deutschland. Das Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben etwa 800 Mitarbeitende und hat 2020 an den Standorten Aumühle und Trappenkamp (Schleswig-Holstein), Kloster Lehnin (Brandenburg), Löhne (Nordrhein-Westfalen) und Bruchsal (Baden-Württemberg) rund 1,7 Milliarden Flaschen produziert. Der Jahresumsatz wird mit 300 Millionen Euro angegeben. Neben seinen Eigenmarken ist Hansa-Heemann auch stark in der Lohnabfüllung aktiv, beispielsweise für Aldi.
Die Refresco Group mit Sitz in Rotterdam sieht sich als weltweit größter unabhängiger Abfüller von Getränken für den Einzelhandel und kommt den Angaben zufolge auf vier Milliarden Euro Jahresumsatz. «Refresco Deutschland und Hansa-Heemann ergänzen sich hervorragend und durch diese Akquisition werden wir in der Lage sein, dem deutschen Einzelhandel eine flächendeckende Versorgung anzubieten», sagte Refresco-Chef Hans Roelofs.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 8. Juli 2021 14:15 Uhr

Weitere Meldungen