Zurück zum Regelunterricht? Berlins Eltern sind gespalten

Zurück zum Regelunterricht? Berlins Eltern sind gespalten

Durch die Berliner Elternschaft geht beim Thema Schulunterricht in der Corona-Pandemie ein tiefer Riss. «Wir haben auf der einen Seite die, die gerade laut unterwegs sind und die sich für ihre Kinder die Rückkehr zur «Normalität» wünschen, vor allem mit mehr Unterricht und mehr sozialen Kontakten», sagte der Vorsitzende des Landeselternausschusses, Norman Heise, der Deutschen Presse-Agentur. Sie wünschen sich, mit dem Wechselunterricht noch vor den Ferien Schluss zu machen. «Auf der anderen Seite haben wir die Eltern, die sich die schulbezogenen Altersgruppen anschauen, wo die Inzidenzen noch deutlich höher sind als im Durchschnitt.» Bei ihnen dominiert die Sorge, ihre Kinder könnten sich in der Schule mit dem Virus infizieren.

Klassenzimmer

© dpa

«Coronavirus» steht auf einer Tafel in einem leeren Klassenzimmer.

«Wir haben deshalb keine Positionierung zu der Frage Wechselunterricht oder Regelbetrieb», so der Elternvertreter. Bildungssenatorin Scheeres hat sich dafür ausgesprochen, bis zum neuen Schuljahr weiter zu machen wie bisher und dabei unter anderem Unterstützung von der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) bekommen.
Elternvertreter Heise sagte, eine offene Frage sei, woran man eine Rückkehr zum Regelunterricht festmachen solle. «An einer Inzidenz von 50? Also wie bei der Bundes-Notbremse: Fünf Tage unter 50 bedeutet Regelbetrieb? Und was machen wir, wenn die Zahl dann wieder steigt? Bleibt man im Regelbetriebe, oder geht man wieder raus?» Beim Wechselunterricht bis zu den Ferien gebe es zumindest eine gewisse Planbarkeit. «Wobei viele Eltern, die sich an uns gewandt haben, auch an ihrer Belastungsgrenze sind, was die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und Schule betrifft.»
Die «Initiative Familien» fordert entsprechend eine sofortige Rückkehr zum Regelbetrieb an Schulen und kündigte für kommende Woche gleich drei Demonstrationen vor dem Roten Rathaus an: Am Pfingstmontag, Dienstag (25. Mai) und Samstag (29. Mai).

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 24. Mai 2021 10:00 Uhr

Weitere Meldungen