Müller lässt weiteren Fahrplan für Schulen offen

Müller lässt weiteren Fahrplan für Schulen offen

Nach rund zwei Monaten Lockdown öffnen Berlins Schulen ab 22. Februar schrittweise - wie es nach den Klassenstufen 1 bis 3 aber für ältere Schüler weitergeht, bleibt offen.

Michael Müller

© dpa

Der Regierende Bürgermeister von Berlin sitzt im Deutschen Bundesrat.

Die Entwicklung der Corona-Pandemie müsse beobachtet werden, «deshalb kann niemand eine Zusage machen», sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Freitag im rbb-Inforadio. Für ältere Jahrgänge würden aber Unterrichtsangebote vorbereitet. Der Berliner Senat hatte in einer Sondersitzung am Donnerstagabend die Verlängerung des Corona-Lockdowns um drei Wochen bis 7. März beschlossen. Viele Geschäfte, Gaststätten, Kultur- und Freizeiteinrichtungen bleiben damit zur Eindämmung der Pandemie zu. Eine Ausnahme gibt es für Friseure: Sie dürfen unter strengen Hygiene- und Abstandsregeln bereits ab 1. März wieder loslegen.
Ladies Deal_Querformat.jpg
© Spreewald Therme

Ladies Deal zum Frauentag

Mädels aufgepasst! Jetzt den Ladies Deal der Spreewald Therme zum Frauentag sichern und bis zu 30 % sparen! mehr

Mit einer schrittweisen Öffnung der Schulen geht es bereits am 22. Februar los. Für Schüler der Klassenstufen 1 bis 3 ist laut Bildungsverwaltung Wechselunterricht in halber Klassengröße geplant. Sie werden also in geteilten Lerngruppen abwechselnd in der Schule und mit Hilfe digitaler Lösungen zu Hause unterrichtet. Das soll entweder im Umfang von mindestens drei Unterrichtsstunden täglich oder im tage- oder wochenweisen Wechsel geschehen. Auch der Kita-Betrieb wird demnach ab 22. Februar wieder schrittweise hochgefahren. Zunächst soll die Auslastung, die im Rahmen der aktuellen «Notversorgung» auf 50 Prozent der normalen Kapazität begrenzt ist, auf 60 Prozent gesteigert werden.
Müller verwies darauf, dass Stufenpläne in beide Richtungen wirkten. «Wenn die Zahlen runtergehen, muss man wieder vieles ermöglichen, wenn die Zahlen nach oben gehen, muss man genauso wieder einschränken ...» Man müsse sensibel in beide Richtungen reagieren können. Auch wenn die Zahl der Neuinfektionen in einer Woche pro 100 000 Einwohner auf 35 falle, werde es nur stufen- und schrittweise Lockerungen geben. «Mit der 35 ist nicht von einem Tag auf den anderen alles wieder offen», betonte Müller. Hier hätten die Bundesländer nach dem Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz aber etwas Handlungsspielraum, etwa für Kultureinrichtungen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 12. Februar 2021 19:59 Uhr

Weitere Meldungen