Köpenick: 75 Menschen können nicht zurück in ihre Wohnungen

Köpenick: 75 Menschen können nicht zurück in ihre Wohnungen

Nach der Evakuierung von 18 Häusern wegen eines Bau-Desasters in Köpenick können 75 Bewohner weiter nicht in ihre Wohnungen zurück.

Eine Hauswand eines Wohnhauses wird mit einem Gerüst abgestützt

© dpa

Eine Hauswand eines Wohnhauses wird mit einem Holzgerüst abgestützt.

Das Haus mit der Nummer 12 sei aber wieder freigegeben, teilte das Bezirksamt Treptow-Köpenick mit. 13 Menschen konnten deshalb am Mittwoch ihre Wohnungen wieder beziehen. Ab Donnerstagmorgen sollen laut einer Bezirksamtssprecherin weitere 31 Bewohner in zwei weitere Häuser zurückkehren dürfen. Damit bleiben drei Häuser weiter gesperrt, darunter die beiden einsturzgefährdeten Gebäude an der Baugrube. Wann die verbliebenen Mieter zurückkehren können, teilte das Bezirksamt nicht mit.

Insgesamt etwa 360 Bewohner evakuiert

Am Sonntag war eine Baugrube voll Wasser gelaufen. Zunächst drohte das Haus daneben abzusacken und der Giebel wegzubrechen. Auch ein zweites Haus erwies sich dann als nicht mehr sicher. 18 Häuser in der Straße wurden evakuiert, etwa 360 Bewohner mussten raus. Gas, Wasser, Strom und Wärme mussten abgeschaltet werden. Das Technische Hilfswerk (THW) ist seit Sonntag mit der Sicherung des Gebäudes beschäftigt. Auch am Mittwoch waren 50 Einsatzkräfte vor Ort.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 4. Februar 2021 07:44 Uhr

Weitere Meldungen