Zweiter Fall in Berlin: Ente mit Geflügelpest

Zweiter Fall in Berlin: Ente mit Geflügelpest

In Berlin ist ein zweiter Fall von Geflügelpest in dieser Saison nachgewiesen worden. Der Erreger H5N8 sei bei einer Stockente im Britzer Garten in Neukölln nachgewiesen worden, teilte die Senatsverwaltung für Verbraucherschutz am Samstag mit. Das Veterinäramt des Bezirks prüfe, ob und welche Maßnahmen ergriffen werden. Der Nachweis des Erregers bei dem Wildvogel kam vom nationalen Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut.

Geflügelpest-Schild

© dpa

Ein Schild mit der Aufschrift «Geflügelpest Sperrbezirk».

Die Geflügelpest tritt seit Ende Oktober verstärkt in Deutschland auf. Fälle gab es auch in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Bayern. In Berlin war diese Saison im November der erste Fall der Tierseuche aufgetreten: bei einer Wildgans im Bezirk Steglitz-Zehlendorf.
Anders als bei der Vogelgrippe sei bei der Geflügelgrippe noch keine Übertragung auf den Menschen festgestellt worden, erklärte die Verwaltung. Sie bedrohe jedoch Hausgeflügel und Vögel in zoologischen Einrichtungen. In Berlin sei die Tierseuche zuletzt im Winter 2016/2017 bei knapp 60 Wildvögeln aufgetreten.
Berliner Zeitung (1)
© Bl. Z.

Als das Virus nach Berlin kam

Am 1. März 2020 wird ein 22-Jähriger Mann im Tigerkostüm vom Rettungsdienst aus seiner Wohnung abgeholt – Berlins erster offizieller Corona-Patient. Der Beginn einer neuen Zeit. Elf Berliner, elf Leben und eine Stadt zwischen Sorglosigkeit und Überforderung. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 30. Januar 2021 11:19 Uhr

Weitere Meldungen