Schulleiterin: Schüler brauchen den Unterricht in der Schule

Schulleiterin: Schüler brauchen den Unterricht in der Schule

Unterricht in der Schule hält Astrid-Sabine Busse vom Interessenverband Berliner Schulleitungen (IBS) für unverzichtbar. Vieles lasse sich durch schulisch angeleitetes Lernen zu Hause nicht ersetzen, sagte die Verbandsvorsitzende am Montag (4. Januar 2021) der Deutschen Presse-Agentur.

Masken im Unterricht

© dpa

Eine Schülerin sitzt mit einer Mund- und Nasenmaske an ihrem Tisch und schreibt etwas in ihren Stundenplan.

210111_WeeklyAds_Web_KW3_GermanOrder Native 300 x 400.jpg
© Bl. Z.

The myth of German order

From the BER airport debacle to unregulated corona test centres and Mietendeckel chaos - Berlin and Germany are failing to live up to the country’s image as efficient and highly competent. mehr

Je jünger die Schüler seien, umso schwieriger sei es für sie, auf den Unterricht gemeinsam mit ihren Freunden in der Schule zu verzichten. Busse plädiert deshalb dafür, die Schüler zumindest zeitweise in kleinen Gruppen in der Schule zu unterrichten. «Jede Stunde zählt, in der ich in der Schule bin», so die Leiterin einer Grundschule in Neukölln. Andernfalls ließen sich die Defizite nicht mehr aufholen - «von den seelischen Schäden abgesehen». Lesen und Schreiben lernen in der ersten Klasse beispielsweise - «wie soll man das hinkriegen? Das geht nicht im Fernunterricht».

Unterrichtsmöglichkeiten abhängig von Entwicklung der Infektionszahlen

Gerade in der Grundschule sei das Bedürfnis nach Kontakt zu anderen groß: «Die Kinder haben die Lehrer auch in den Weihnachtsferien angerufen und gefragt, wann es endlich wieder losgeht», sagte Busse. «Die wollen in die Schule, die wollen auch ihre Freunde sehen. Und es lernt sich in der Gruppe anders.» Busse wies aber auch darauf hin, dass die Möglichkeiten zum Unterrichten in der Schule wesentlich von der Entwicklung der Infektionszahlen abhängen. Nach den Weihnachtsferien sei zu erwarten, dass sie zunächst noch steigen würden. In Berlin gibt es nach dem Ende der Weihnachtsferien am Montag mindestens bis zum 11. Januar das sogenannte schulisch angeleitete Lernen zu Hause. Wie es danach weitergeht, entscheiden voraussichtlich am Dienstag die Länderchefs in Abstimmung mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 4. Januar 2021 15:40 Uhr

Weitere Meldungen