Scheeres kündigt mehr Corona-Tests an Kitas und Schulen an

Scheeres kündigt mehr Corona-Tests an Kitas und Schulen an

Unmittelbar vor den Beratungen der Länderchefs mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über schärfere Corona-Regeln hat Berlins Schulsenatorin Sandra Scheeres (SPD) angekündigt, dass die Tests an Berliner Kitas und Schulen ausgeweitet werden.

Corona-Test

© dpa

Ein Abstrich-Wattestäbchen für einen Corona-Test wird untersucht.

Dafür sollen ab kommender Woche acht Busse mit geschultem Personal bereitgestellt werden, wie die Bildungsverwaltung am Samstag mitteilte. Für die Kitas solle der Einsatz sofort starten, bei den Schulen erst nach den Weihnachtsferien. Pro Tag seien bis zu 1600 Tests möglich. Die Schnelltests sollen Einrichtungen mit einem konkreten Infektionsgeschehen oder Verdachtsfällen zur Verfügung gestellt werden.
In Berlin standen laut Lagebericht der Gesundheitsverwaltung zuletzt zwei Indikatoren der Corona-Ampel auf Rot (Stand Freitag): Sowohl beim Sieben-Tage-Wert der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner als auch bei der Auslastung der Intensivbetten wurden die jeweils kritischen Marken deutlich überschritten. Es wurden 1002 neue Ansteckungen innerhalb eines Tages und 22 weitere Todesfälle verzeichnet.
Trotz des Infektionsgeschehens will Berlin die Kitas offen halten. «Derzeit ist kein Lockdown des Kitasystems geplant», teilte die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie am Freitag auf Anfrage mit. Viele Kitas seien jedoch wegen über die Feiertage und über Neujahr geschlossen.
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hatte angekündigt, dass Geschäfte im Einzelhandel vorübergehend bis zum 10. Januar schließen müssten. Trotz der angekündigten Einschränkungen für die Branche vor dem nahenden Weihnachtsfest hielt sich der Andrang auf Berlins Shoppingmeilen Tauentzienstraße, Kurfürstendamm und Schloßstraße am Samstagvormittag noch in Grenzen, nahm dann aber sichtbar zu.
Bundesweit werden unterdessen die Rufe nach einem schnellen Lockdown lauter. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) erwartete am Samstag, dass ein harter Lockdown noch vor Weihnachten kommen werde. In Sachsen zum Beispiel soll schon am Montag das öffentliche Leben drastisch heruntergefahren werden. Entsprechende Beschlüsse für Berlin könnte der Senat am Dienstag fassen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 12. Dezember 2020 20:44 Uhr

Weitere Meldungen