Lockdown: Eilanträge gegen Schließungen beim Verwaltungsgericht

Lockdown: Eilanträge gegen Schließungen beim Verwaltungsgericht

Am Berliner Verwaltungsgericht sind die ersten Eilanträge gegen die für kommende Woche angeordneten Schließungen von Restaurants, Kneipen und Bars eingegangen.

Geschlossenes Café in Berlin

© dpa

«Stand jetzt gibt es vier Eilanträge rund um den Komplex des am Montag (02. November 2020) beginnenden Lockdowns», teilte das Gericht am Freitag auf Anfrage mit. Weitere 19 Anträge seien angekündigt, bislang aber noch nicht eingegangen. Wann über die Eilanträge entschieden werde, sei zunächst nicht absehbar.
Der Berliner Senat hatte am Vortag die Umsetzung der Corona-Beschlüsse aus der Bund-Länder-Konferenz vom Mittwoch beschlossen. Demnach müssen von kommender Woche an Gastronomen für mindestens vier Wochen ihre Innenräume schließen - Auslieferungen bleiben aber möglich. Geschäfte, Schulen und Kitas bleiben geöffnet.
Michael Müller (SPD), Berlins Regierender Bürgermeister
© dpa

Müller nennt Teil-Lockdown «schweren Weg»

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat den ab Montag geplanten Teil-Lockdown zur Eindämmung der Corona-Krise als «schweren Weg» bezeichnet. «Das will man als Politiker nicht beschließen»,… mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 30. Oktober 2020 16:14 Uhr

Weitere Meldungen