Gipsformerei rekonstruiert Quadriga in Schauwerkstatt

Gipsformerei rekonstruiert Quadriga in Schauwerkstatt

Die Quadriga auf dem Brandenburger Tor in Berlin gilt international als Symbol von Freiheit und Einheit. Aus mehreren Hundert Einzelteilen wollen Experten der Gipsformerei der Staatlichen Museen zu Berlin nun die Formen rekonstruieren, auf deren Grundlage die heute zu sehende Fassung entstand.

  • Quadriga-Projekt im Mauer-Mahnmal des Bundestages (3)© dpa
    29.10.2020, Berlin: Gipsfiguren der Quadriga stehen im Ausstellungsbereich des Quadriga-Projekts im Mauer-Mahnmal des Deutschen Bundestages.
  • Quadriga-Projekt im Mauer-Mahnmal des Bundestages (1)© dpa
    29.10.2020, Berlin: Claudia Roth (2.v.l., Bündnis 90/Die Grünen), stellvertretende Bundestagspräsidentin, lässt sich zusammen mit Miguel Helfrich (l-r), Leiter der Gipsformerei, Andreas Kaernbach, Kurator der Kunstsammlung des Deutschen Bundestages, und Christoph Rauhut, Leiter des Berliner Denkmalschutzes, von Timo Klöppel, Gipskunstformer, das Quadriga-Projekt im Mauer-Mahnmal des Deutschen Bundestages erklären.
  • Quadriga-Projekt im Mauer-Mahnmal des Bundestages (2)© dpa
    29.10.2020, Berlin: Ein Pferdekopf aus Gips steht in einem Regal des Quadriga-Projekts im Mauer-Mahnmal des Deutschen Bundestages.
  • Wolken sind über der Quadriga auf dem Brandenburger Tor zu sehen© dpa
    Wolken sind über der Quadriga auf dem Brandenburger Tor zu sehen.

Zurück zum Artikel: „Gipsformerei rekonstruiert Quadriga in Schauwerkstatt “