Bundespolizei-Einsatz in Berlin zielt auch auf Partyszene

Bundespolizei-Einsatz in Berlin zielt auch auf Partyszene

Die vom Berliner Senat angeforderten Einsatzkräfte der Bundespolizei werden sich an diesem Wochenende auch um illegale Parties und Gruppen vor «Spätis» kümmern.

Spätverkauf in Berlin

© dpa

Ein Spätkauf in Berlin. (Archivbild)

«Die verstärkten Kontrollen werden am kommenden Wochenende Tag und Nacht bis in den Montagmorgen hinein stattfinden», sagte der Sprecher des Bundesinnenministeriums, Steve Alter, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. «Wer also beim Einkaufsbummel oder im Berliner Nachtleben die Regeln missachtet, muss damit rechnen, von der Polizei angesprochen zu werden.»
Die Polizei werde über die teilweise neuen Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zusätzlich informieren. Je nach Schwere der Verstöße drohten auch Straf- oder Bußgeldverfahren. Die konkrete Einsatzplanung liege bei der Berliner Polizei, betonte der Sprecher. Täglich sollen jeweils 1000 Einsatzkräfte unterwegs sein: 500 Beamte der Berliner Polizei und ebensoviele Bundespolizisten.
Die Infektionszahlen in der Hauptstadt sind deutlich höher als in anderen östlichen Bundesländern. Besonders viele Fälle gibt es in den Bezirken Mitte und Neukölln. Ab Samstag gilt in Berlin eine neue Infektionsschutzverordnung. Sie sieht unter anderem eine Maskenpflicht für Wochenmärkte und bestimmte Einkaufsstraßen vor. Draußen dürfen sich nur noch 25 statt bisher 50 Menschen treffen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 23. Oktober 2020 13:42 Uhr

Weitere Meldungen