Kein Online-Formular für Corona-Verstöße in Berlin

Kein Online-Formular für Corona-Verstöße in Berlin

Berlin plant kein Online-Formular, mit dem Verstöße gegen Corona-Regeln gemeldet werden können.

Mitgefühl hilft beim Einhalten von Corona-Regeln

© dpa

Das teilte eine Senatssprecherin am Mittwoch auf Anfrage mit. Ein solches Formular der Stadt Essen ist auf heftige Kritik gestoßen. Auf der Facebookseite von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) heißt es dazu: «Dieses Denunziationsportal ist mit Sicherheit rechtswidrig und sollte sofort gelöscht werden.» Auch von dem Grünen-Digitalexperten Dieter Janecek kam Kritik: «Verwaltungen sollten Bürger nicht mit Formularen ermuntern, andere Bürger zu denunzieren», sagte er der «Bild», die am Mittwochmorgen über das Formular und die Reaktionen darauf berichtet hatte.
Auf der Internetseite der Stadt gibt es ein Online-Formular mit dem Titel: «Melden eines Verstoßes gegen die Coronaschutz-Verordnung (Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2)». Angegeben werden sollen Ort, Datum, Uhrzeit und Art des Verstoßes, zum Beispiel das Nichttragen einer Maske oder unzulässige Veranstaltungen.
Die Stadt Essen verteidigte das Formular: Es diene der «Kanalisierung von Informationen, die das Ordnungsamt sonst telefonisch oder per E-Mail erhält. Zu keiner Zeit haben wir das Formular beworben oder aktiv dazu aufgefordert, Verstöße zu melden», twitterte die Stadt.
Schild der Berliner Polizei
© dpa

Polizei warnt vor Fake-News zur Sperrstunde

Die Polizei warnt vor falschen Informationen rund um die Sperrstunde in Berlin. Anders als auf einem Flugblatt behauptet, ruft sie die Bevölkerung nicht dazu auf, Gaststätten zu melden, die die Sperrstunde brechen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 14. Oktober 2020 10:26 Uhr

Weitere Meldungen