DDR-Sportlerin Ines Geipel mit Lessing-Preis geehrt

DDR-Sportlerin Ines Geipel mit Lessing-Preis geehrt

Den Lessing-Preis für Kritik hat am Sonntag die Schriftstellerin und Publizistin Ines Geipel entgegengenommen. Die in Dresden geborene 60-Jährige wurde ausgezeichnet für ihr literarisches Schaffen, das ihre eigenen Erfahrungen in der DDR-Diktatur sowie die Verstrickungen ihrer Familie in die Holocaust-Verwaltung, die SS und die Stasi als Ausgangspunkt nahm. Bekannt geworden war Geipel als Spitzensportlerin der DDR - zunächst als Staffelweltrekordlerin, später als scharfe Kritikerin jeder Form des Dopings. Geipel habe sich für die Rehabilitierung von Autorinnen und Autoren in der DDR eingesetzt, hieß es in der Jury-Begründung. Diese Arbeit mündete in den Aufbau des «Archivs unterdrückter Literatur in der DDR».

Ines Geipel

© dpa

Ines Geipel.

Der Lessing-Preis für Kritik wird seit dem Jahr 2000 von der Lessing-Akademie Wolfenbüttel und der Stadt Wolfenbüttel an Menschen verliehen, die Kritik auch in einem gesellschaftlich wirksamen Sinn ausüben. Die Preisverleihung für 2020 war eigentlich bereits im Mai geplant und wird nun nachgeholt. Die Auszeichnung ist mit insgesamt 20 000 Euro dotiert. 5000 Euro davon sind immer für einen Förderpreisträger bestimmt, den der Preisträger selbst bestimmt.
Corona-Studie
© Max-Planck-Gesellschaft

Große Berliner Corona-Studie

Wie erging es Ihnen vor, während und nach dem Lockdown? Ihre Erfahrungen sind wichtig - damit wir derartige Herausforderungen zukünftig besser bewältigen können. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 11. Oktober 2020 15:01 Uhr

Weitere Meldungen