Müller bringt Sperrstunde mit Alkoholverbot ins Gespräch

Müller bringt Sperrstunde mit Alkoholverbot ins Gespräch

Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen könnte es für die Berliner neue Einschränkungen im Alltag geben. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) brachte am Montag eine Sperrstunde mit Alkoholverbot ins Gespräch.

Michael Müller

© dpa

Michael Müller (SPD) spricht im Berliner Abgeordnetenhaus.

Corona-Studie
© Max-Planck-Gesellschaft

Große Berliner Corona-Studie

Wie erging es Ihnen vor, während und nach dem Lockdown? Ihre Erfahrungen sind wichtig - damit wir derartige Herausforderungen zukünftig besser bewältigen können. mehr

«Wenn wir jetzt nicht handeln, landen wir wieder im Lockdown», sagte Müller der RBB-«Abendschau». Er kritisierte «feierwütiges Volk» in einigen Parks der Stadt. «Da sind einige Hundert, die unsere Erfolge der gesamten Stadtgesellschaft der letzten Monate gefährden», sagte Müller.
Wenn es nicht gelinge, die Situation in den Großstädten einzudämmen, könnten bundesweit wieder Kontaktbeschränkungen die Folge sein. «Wir wollen und müssen einen Lockdown verhindern und dann muss gegebenenfalls eine Sperrstunde oder ein Alkoholverbot eine Möglichkeit sein.» Ordnungsämter sollten direkt vor Ort Bußgelder kassieren können bei Gastwirten, in deren Lokalen die Regeln nicht eingehalten werden, schlug Müller vor. Dort wo es viele Infektionen gebe, bräuchten die Gesundheitsämter mehr Personal. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) hatte am Wochenende ebenfalls ein nächtliches Alkoholverbot gefordert.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 6. Oktober 2020 08:43 Uhr

Weitere Meldungen