1850 Firmenanträge auf Corona-Überbrückungshilfe

1850 Firmenanträge auf Corona-Überbrückungshilfe

Brandenburger Unternehmen haben bis Ende September nach Angaben der Investitionsbank des Landes (ILB) 1850 Anträge auf sogenannte Überbrückungshilfen in der Corona-Krise gestellt. Das bisher beantragte Fördervolumen betrage 22,3 Millionen Euro, wie die ILB am Donnerstag auf Anfrage weiter mitteilte. Davon wurden bisher 1038 Anträge mit einem Fördervolumen von rund 15,2 Millionen Euro bewilligt.

Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums wurde das Programm vor allem von der Veranstaltungs- und Messebranche sowie der Gastronomie in Anspruch genommen, um Umsatzrückgänge abzumildern.
Die Antragsfrist für die «Corona-Überbrückungshilfe I» wurde den Angaben zufolge kurzfristig noch einmal verlängert. Damit könnten Unternehmen, Freiberufler und Soloselbständige die Bundeszuschüsse zum Ausgleich von Umsatzausfällen in den Fördermonaten Juni bis August 2020 nun noch bis zum 9. Oktober beantragen.
Corona-Studie
© Max-Planck-Gesellschaft

Große Berliner Corona-Studie

Wie erging es Ihnen vor, während und nach dem Lockdown? Ihre Erfahrungen sind wichtig - damit wir derartige Herausforderungen zukünftig besser bewältigen können. mehr

Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach begrüßte die Fristverlängerung als «wichtiges Signal». Die allermeisten märkischen Unternehmen hätten ihren Betrieb mittlerweile wieder aufgenommen, sagte der Minister. «Doch die Lage ist nach wie vor schwierig.» In manchen Bereichen gebe es noch immer erhebliche Beeinträchtigungen durch die Pandemie, etwa in der Gastronomie, bei Reisebüros oder bei Veranstaltungsmanagement und -logistik. Gerade für diese Branchen sei die Überbrückungshilfe wichtig, um die schwierige Zeit zu überstehen.
Die Überbrückungshilfen sind Zuschüsse des Bundes zu den Fixkosten der Unternehmen und bemessen sich an der Höhe des Umsatzrückgangs. Die Bundesregierung hatte kürzlich diese Zuschüsse - sozusagen das Programm «Corona-Überbrückungshilfen II» - bis Jahresende verlängert sowie erhöht und die Zugangsbedingungen vereinfacht. Demnach können unter anderem Unternehmen je nach Höhe der Fixkosten für die Monate September bis Dezember bis zu 200 000 Euro an Förderung erhalten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 1. Oktober 2020 16:56 Uhr

Weitere Meldungen