Senat berät über strengere Regeln gegen Corona-Pandemie

Senat berät über strengere Regeln gegen Corona-Pandemie

In Berlin ist wie anderswo in Deutschland auch die Zahl der Infizierten mit dem Covid-19-Virus deutlich gestiegen - über mögliche Konsequenzen berät am Dienstag (29. September 2020) der Senat.

Christian Drosten

© dpa

Christian Drosten blickt in die Kamera.

Dabei sind wie schon mehrfach in der Vergangenheit Experten eingeladen, unter anderem der Virologe der Berliner Charité, Prof. Christian Drosten. Die Senatsmitglieder wollen darüber diskutieren, ob strengere Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie nötig sind. Das gilt zum Beispiel mit Blick auf die Höchstgrenzen für Veranstaltungen in Innenräumen. Ab 1. Oktober erlaubt die jetzige Infektionsschutzverordnung bis zu 1000 statt bis dahin 750 Anwesende. Ob es dabei bleibt, steht nach Angaben einer Senatssprecherin noch nicht fest. Auch über die maximale Teilnehmerzahl bei privaten Feiern will der Senat sprechen.
Corona-Studie
© Max-Planck-Gesellschaft

Große Berliner Corona-Studie

Wie erging es Ihnen vor, während und nach dem Lockdown? Ihre Erfahrungen sind wichtig - damit wir derartige Herausforderungen zukünftig besser bewältigen können. mehr

Thema: Konsequenzen bei Umspringen der Corona-Ampel

Außerdem berät der Senat, welche konkreten Konsequenzen ein Umspringen der Corona-Ampel standardmäßig haben sollte, zum Beispiel stärkere Kontaktbeschränkungen. Vor einer Woche zeigte die Ampel vorübergehend zum ersten Mal zweimal Gelb - weil die Grenzwerte für die sogenannte Reproduktionszahl und für die Fallzahlen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten wurden. Auch inwieweit stärkere Kontrollen und mehr Bußgelder zum besseren Einhalten der Corona-Regeln beitragen können, ist Thema im Senat.

Michael Müller stimmt auf verstärkte Kontaktbeschränkungen ein

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller stimmte die Bevölkerung auf eine mögliche Verschärfung von Corona-Regeln ein, darunter bei den Kontaktmöglichkeiten. «Ich glaube schon, dass wir etwas neu verabreden werden», sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur vor der Senatssitzung und einer anschließenden Schalte der Länderchefs mit Kanzlerin Angela Merkel an diesem Dienstag.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 29. September 2020 08:24 Uhr

Weitere Meldungen