Olbricht-Sammlung in Köln versteigert

Olbricht-Sammlung in Köln versteigert

Teile der Kunstkollektion des Privatsammlers Thomas Olbricht sind am Samstag in Köln versteigert worden. Der Schwerpunkt der Auktion lag auf zeitgenössischer Kunst mit Malerei, Skulptur, Fotografie und Installation, wie das Auktionshaus Van Ham mitteilte. Das Bild «Das Recht» von Daniel Richter habe für mehr als 438 000 einen Käufer gefunden, sagte ein Sprecherin. Der Schätzpreis habe bei 250 000 Euro gelegen. Auch John M. Armleders Neonlichtinstallation «O.T. (target)» habe mit über 193 000 Euro den Schätzpreis deutlich übertroffen.

Die Sammlung Olbricht gilt als eine der wichtigsten Privatsammlungen in Deutschland. In Berlin hatte Olbricht zehn Jahre lang den «me Collectors Room» betrieben. Im Mai wurde bekannt, dass er sich nach Essen zurückzieht, wo er mit seiner Frau Claudia lebt. Olbricht will sich nun verstärkt der kulturellen Vermittlungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen widmen.
Komplett versteigert worden seien die angebotenen Stücke aus Olbrichts Wunderkammer, sagte die Sprecherin. Diese Sammlung umfasst Kunst, Antiquitäten, Raritäten, Möbel, anatomische Modelle und ausgestopfte Tiere aus Renaissance und Barockzeit.
Corona-Studie
© Max-Planck-Gesellschaft

Große Berliner Corona-Studie

Wie erging es Ihnen vor, während und nach dem Lockdown? Ihre Erfahrungen sind wichtig - damit wir derartige Herausforderungen zukünftig besser bewältigen können. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 26. September 2020 18:11 Uhr

Weitere Meldungen