Weniger Hochzeiten in Berlin wegen Corona

Weniger Hochzeiten in Berlin wegen Corona

Die Corona-Pandemie hat in Berlin die Zahl der Hochzeiten deutlich sinken lassen. Im ersten Halbjahr 2020 heirateten in der Hauptstadt 5147 Paare, 2019 waren es noch 6088 Paare. Das geht aus vorläufigen Zahlen hervor, die das Statistische Bundesamt am Montag (21. September 2020) in Wiesbaden veröffentlichte.

Eheschließung

© dpa

Ein frisch vermähltes Brautpaar zeigt nach der Eheschließung die Eheringe.

Mitte März hatten Bund und Länder strenge Auflagen verhängt, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Viele Standesämter schlossen vorübergehend ganz, andere schränkten ihre Dienste ein. Bundesweit wurden in den ersten sechs Monaten 2020 rund 139 900 Ehen geschlossen, 29 200 weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Im laufenden Jahr gab es mit dem 02.02.2020 und dem 20.02.2020 gleich zwei attraktive Termine, die auch reichlich genutzt wurden - was ein weiteres Absinken der Zahlen verhinderte, wie das Bundesamt berichtete. Auch in Berlin war der Februar in diesem Jahr deutlich beliebter als 2019: 814 Paare gaben sich das Ja-Wort, im Vorjahr waren es nur 668 Paare.
Corona-Studie
© Max-Planck-Gesellschaft

Große Berliner Corona-Studie

Wie erging es Ihnen vor, während und nach dem Lockdown? Ihre Erfahrungen sind wichtig - damit wir derartige Herausforderungen zukünftig besser bewältigen können. mehr

Heiraten im kleinen Kreis
© dpa

Hochzeit im kleinen Kreis: 3 Tipps

Es gibt viele Gründe, die Hochzeit im kleinen Kreis zu feiern. Damit die Feier zum Erfolg wird, bedarf es einiger Vorbereitung - und diplomatischer Fähigkeiten. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 21. September 2020 13:29 Uhr

Weitere Meldungen