Berliner Senat: Mehr Flüchtlinge aus Griechenland aufnehmen

Berliner Senat: Mehr Flüchtlinge aus Griechenland aufnehmen

Angesichts des verheerenden Brandes im Flüchtlingslager Moria in Griechenland hat der Berliner Senat seine Bereitschaft unterstrichen, 300 Betroffene im Rahmen eines Landesprogramms rasch aufzunehmen.

Rauch steigt aus Flüchtlingslager Moria auf

© dpa

Rauch steigt aus Container-Häuser und Zelten im Flüchtlingslager Moria auf.

«Hierfür gibt es die personellen und organisatorischen Kapazitäten in unserer Stadt. Dazu stehen wir nach wie vor», erklärte Innensenator Andreas Geisel (SPD) am 09. September 2020. Bislang habe Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) seine Zustimmung für eine solches Landesprogramm leider verweigert, nun sei er umso mehr in der Pflicht.
FFP2-Masken.png
© Meier & Mannack GbR

FFP2 Masken sicher und zuverlässig kaufen

1.st FUM Smart Solutions - Ihr zuverlässiger Online-Fachhandel für zertifizierte Schutz- und Sicherheitsprodukte aus Berlin. Täglich vertrauen Kunden, darunter Ärzte und Krankenhäuser, auf unsere Qualität. Jetzt FFP2 Masken sicher und schnell online bestellen! mehr

Auch Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) fordert von Seehofer eine Abkehr von seiner bisherigen ablehnenden Haltung. «Die Situation in Moria ist nicht mehr nur prekär, sie ist lebensbedrohlich», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. «Wir müssen diese Menschen retten, das gebietet eine humane Flüchtlingspolitik.» Deshalb fordere ich den Bundesinnenminister erneut auf, dass er endlich aktiv wird und dass er zulässt, dass wir, die sagen «Wir haben Platz für diese Menschen in Not» sie endlich auch hierherholen können.»
Das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos wurde in der Nacht zum Mittwoch durch einen Großbrand nahezu vollständig zerstört. Es gilt mit etwa 12 600 Bewohnern als größtes Flüchtlingslager Europas - diese Menschen sind nun obdachlos. An den dortigen Zuständen gibt es seit Jahren massive Kritik.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 9. September 2020 13:42 Uhr

Weitere Meldungen