«Hauptstadtzulage» soll wie geplant eingeführt werden

«Hauptstadtzulage» soll wie geplant eingeführt werden

Die umstrittene «Hauptstadtzulage» von 150 Euro im Monat für die Berliner Landesbediensteten soll wie geplant eingeführt werden.

Das beschloss der Senat bei seiner Sitzung am 08. September 2020 nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur. Zuletzt hatte es Wirbel um das Vorhaben gegeben, weil die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) den Berliner Alleingang abgelehnt hatte.
Die TdL führt auf Arbeitgeberseite die Tarifverhandlungen über die Arbeitsbedingungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Bundesländer. Sie hat sich gegen die Zulage ausgesprochen, die Berlin für den 1. November angekündigt hatte. Die «Hauptstadtzulage» sollen die rund 125 000 Beamten und Angestellten im öffentlichen Dienst erhalten, die weniger als 5000 Euro verdienen. 

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 8. September 2020 12:20 Uhr

Weitere Meldungen