Polizisten und Absperrgitter gegen verbotene Demonstration

Polizisten und Absperrgitter gegen verbotene Demonstration

Die Berliner Polizei will die bislang verbotene Demonstration gegen die Corona-Politik am 29. August 2020 mit einem Großaufgebot von 3000 Polizisten verhindern.

  • Absperrgitter am Reichstag© dpa
    28.08.2020, Berlin: Absperrgitter stehen am Reichstagsgebäude. Nach dem Verbot einer Großdemonstration gegen Corona-Maßnahmen entscheiden nun die Gerichte.
  • Absperrgitter am Brandenburger Tor© dpa
    Spatzen sitzen auf Absperrgittern, die am Brandenburger Tor stehen.
Sollte sie aber von Gerichten erlaubt werden, sollen strenge Bestimmungen für die Teilnehmer zum Schutz vor Corona-Infektionen erlassen und auch durchgesetzt werden. Das kündigte der Einsatzleiter Stephan Katte am Freitag auf einer Pressekonferenz an. Sollten sich die Demonstranten nicht an Abstands- und Maskenregeln halten, werde man die Demonstration «zügig» auflösen.

Polizei geht von maximal 30 000 Demonstranten aus

Wie viele Menschen genau erwartet würden, sei schwer zu sagen, hieß es von Polizeipräsidentin Barbara Slowik. Sie sprach von maximal 30 000 Demonstranten. Möglicherweise würden aber auch viele durch das Verbot von der Anreise abgehalten. Katte nannte die Zahl von 10 000 bis 20 000 Demonstranten. Die meisten der bisher 5100 weiteren Anmeldungen zu Demonstrationen seien für «Ersatzveranstaltungen» gedacht und damit ebenfalls verboten.

Einsatzleiter hält Gewaltausbrüche für «eher unwahrscheinlich»

Besorgt zeigte sich die Polizei über die im Internet formulierte «offene Gewaltbereitschaft», wie Vizepräsident Marco Langner sagte. Es gebe auch viele Aufrufe von Rechtsextremisten zur Teilnahme an den Versammlungen. Einsatzleiter Katte hielt dagegen tatsächliche Gewaltausbrüche für «eher unwahrscheinlich» und die Sorge für «überbewertet».
Den Bereich zwischen Brandenburger Tor, Großem Stern, Bundeskanzleramt und Reichstag will die Polizei vorsorglich mit aufgestellten Gittern weiträumig absperren, um die Ansammlung von Menschen zu verhindern. 3000 Gitter in einer Gesamtlänge von neun Kilometern stünden dafür bereit. Sollten die Demonstrationen erlaubt werden, könnten sie dort allerdings stattfinden.
Vivantes (2)
© Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Pflegekraft statt Superkraft...

…und trotzdem heldenhaft. Wenn du auch ein unschlagbarer Teamplayer bist, dann bewirb dich jetzt als Pflege-Held*in auf vivantes-karriere.de! mehr

Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin
© dpa

Demos gegen Corona-Politik: Gerichtsentscheidung erwartet

Die Richter haben wohl das letzte Wort im Streit um Demos gegen die Corona-Politik. Zunächst entscheidet das Berliner Verwaltungsgericht. Hat das Verbot der Polizei Bestand oder dürfen sich Demonstranten doch zu möglicherweise Zehntausenden versammeln? mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 28. August 2020 13:46 Uhr

Weitere Meldungen