Berliner CDU: Senat fehlt Strategie bei Corona-Tests

Berliner CDU: Senat fehlt Strategie bei Corona-Tests

Die Berliner CDU-Fraktion hat Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci Versäumnisse bei der Organisation der Corona-Tests bei Reiserückkehrern vorgeworfen. «Wer Testzentren für Reiserückkehrer eröffnet, muss wissen, ob es genügend Kapazitäten und Verbrauchsmaterialien in unseren Laboren sowie genügend medizinische Mitarbeiter gibt», kritisierte der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion, Tim-Christopher Zeelen, am Montag. «Für das aktuelle Chaos und die Engpässe trägt die Gesundheitssenatorin die Verantwortung. Ihr fehlt leider immer noch eine Gesamtstrategie.» Es fehlten Vorschläge, wie Testungen gerade von Rückkehrern aus Risikogebieten sichergestellt und wie und wann Laborkapazitäten erweitert würden, so Zeelen.

Der Abgeordnete Tim-Christopher Zeelen (CDU)

© dpa

Der Abgeordnete Tim-Christopher Zeelen (CDU).

Gesundheitssenatorin Kalayci (SPD) hat am Montag im Gesundheitsausschuss eingeräumt, dass die Kapazitäten für Tests auf Covid-19 in Berlin an Grenzen stoßen. Sie seien durch die massiven Testungen der Reiserückkehrenden ausgeschöpft. «Wir sind jetzt bei 93 Prozent», sagte die SPD-Politikerin. Hinzu komme die Information durch die Labore, dass die Knappheit von Verbrauchsmaterialien die Testkapazitäten weiter einschränken werde. Das Thema werde am späten Montagnachmittag in der Schalte der Gesundheitsminister der Länder besprochen, kündigte Kalayci an.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 24. August 2020 16:52 Uhr

Weitere Meldungen