Schulstart in Corona-Zeit: Senat wirbt um Vertrauen

Schulstart in Corona-Zeit: Senat wirbt um Vertrauen

Unter besonderen Bedingungen haben am Samstag (15. August 2020) tausende Berliner Kinder ihre Einschulung gefeiert. In diesem Schuljahr gibt es 36 800 Erstklässler, so viele wie seit 1993 nicht. Bei den Feiern galten wegen der Corona-Pandemie Abstandsvorgaben und Teilnehmerbegrenzungen.

Schulstart-Zubehör zu Corona-Zeiten

© dpa

Schulbücher, Mund- und Nasenschutz, Handschuhe und Desinfektionsmittel in einer Grundschule.

Schulsenatorin Sandra Scheeres (SPD) verteidigte in einer Karower Grundschule die Rückkehr zum Regelbetrieb an den Schulen. «Die Eltern haben ganz klar signalisiert, dass alle wollen, dass die Schule wieder losgeht.» Der Senat werde das Infektionsgeschehen im Blick behalten. «Wenn sich die Situation verschlechtern sollte, werden wir natürlich Anpassungen vornehmen», sagte Scheeres. «Sie können uns da wirklich vertrauen.» Elternvertreter hatten sich für eine Maskenpflicht auch im Unterricht ausgesprochen und nicht nur im übrigen Schulgebäude. Das lehnte Scheeres ab. Es sei für die Lehrer wichtig, die Reaktionen der Kinder zu sehen. Der Gesundheitsschutz müsse abgewogen werden mit dem Recht auf Bildung.

Fraktionschef Sebastian Czaja fordert Entlassung von Scheeres

Vertrauen mag die Opposition dem Senat nicht, wenn es um die Schule geht. Die CDU verlangte eine Regierungserklärung im Abgeordnetenhaus. «Es ist höchste Zeit, dass Berlins Regierender Bürgermeister erklärt, wie er die Chancen und die Zukunft unserer Kinder sicherstellen will», sagte Fraktionschef Burkard Dregger. Es gebe für Corona keinen Plan B. Die FDP verlangte eine einheitliche Gesamtstrategie, wie die Schulen mit Corona umgehen sollen. Fraktionschef Sebastian Czaja rief Senatschef Michael Müller (SPD) auf, Scheeres zu entlassen. Nach 24 Jahren SPD-Führung in dem Ressort stehe Berlin vor einem bildungspolitischen Scherbenhaufen.

An mehreren Schulen bereits Corona-Fälle aufgetreten

Scheeres teilte mit, der Musterhygieneplan ihrer Verwaltung werde laufend fortgeschrieben. Dazu werde von diesem Montag an ein Hygienebeirat mit Wissenschaftlern tagen. «Wir erarbeiten derzeit auch einen Stufenplan, der verschiedene Szenarien festlegt, wie wir reagieren, sollten die Infektionszahlen deutlich steigen.» Neben Ärzten arbeiten daran demnach auch Verwaltungs- und Lehrervertreter mit. Die Erstklässler haben an diesem Montag ihren ersten regulären Schultag, für die übrigen Schüler hatte der Unterricht nach den Sommerferien eine Woche früher begonnen. In der ersten Woche hatte es an mehreren der 900 Schulen in Berlin Corona-Fälle gegeben, in Einzelfällen auch vorübergehende Schließungen.
Corona-Test
© dpa

15 neue Corona-Infektionen in Berlin

Die Zahl der erfassten Corona-Infektionen in Berlin ist seit Samstag um 15 gestiegen. Es seien nun 10 252 bestätigte Fälle, teilte die Gesundheitsverwaltung am Sonntag mit. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 17. August 2020 08:46 Uhr

Weitere Meldungen