Verwaltung stellt Schulen 300 000 Masken zur Verfügung

Verwaltung stellt Schulen 300 000 Masken zur Verfügung

Die Senatsverwaltung für Bildung hat fast 300 000 Mund-Nasen-Masken für die Berliner Schulen angeschafft.

Mundschutz

© dpa

Mundschutz liegt auf einem Tisch.

Damit wird rechtzeitig zum Start des neuen Schuljahres am Montag (10. August 2020) sichergestellt, dass die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung an den Schulen umgesetzt werden kann und es an den Schulen nicht zu Engpässen kommt, wie die Senatsverwaltung am Freitag mitteilte. Es gelte die Devise: Kein Kind soll nach Hause geschickt werden, weil es keinen Mund-Nasen-Schutz trägt. Die sogenannte Anschub-Reserve an Mund-Nasen-Bedeckungen geht an die Außenstellen der regionalen Schulaufsicht. Prinzipiell sollen Schulen Mund-Nasen-Bedeckungen für Schülerinnen und Schüler bereithalten, die ihre Masken vergessen oder verloren haben, so die Senatsverwaltung.

Keine Maskenpflicht im Unterricht und auf dem Schulhof

Die meisten Schüler verfügten ohnehin bereits über Mund-Nasen-Schutz. Falls in den Schulen Mund-Nasen-Bedeckungen fehlten, gebe es die Möglichkeit, sich an die regionale Schulaufsicht zu wenden. In Berliner Schulen besteht mit Beginn des neuen Schuljahres die Pflicht, in Schulgebäuden eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen, allerdings nicht im Unterricht und auch nicht auf dem Schulhof.
Berliner Zeitung (1)
© Bl. Z.

Richter will ein Recht auf Kiffen

Jugendrichter Andreas Müller plädiert seit Jahren für die Legalisierung von Cannabis und das Recht auf Kiffen. Jeder habe ein Recht darauf, ohne Strafandrohung Cannabis zu kaufen und einen Joint zu rauchen, sagt er im Interview. Das Bundesverfassungsgericht prüft sein Begehr. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 7. August 2020 15:43 Uhr

Weitere Meldungen