Steglitz: Neues Einsatztrainingszentrum der Polizei eröffnet 2021

Steglitz: Neues Einsatztrainingszentrum der Polizei eröffnet 2021

Das neue Einsatztrainingszentrum der Berliner Polizei in Steglitz soll in gut einem Jahr eingeweiht werden.

  • Einsatztrainingszentrum der Polizei (3)© dpa
    23.07.2020, Berlin: Richtfest für ein Einsatztrainungszentrum der Polizei Berlin in Lichterfelde. Fertigstellung des Gebäudes mit 25 Meter Schießbahnen und Schießkino ist für das III. Quartal 2021 geplant.
  • Einsatztrainingszentrum der Polizei (1)© dpa
    23.07.2020, Berlin: Polizeibeamte nehmen am Richtfest für ein Einsatztrainungszentrum der Polizei Berlin in Lichterfelde teil. Fertigstellung des Gebäudes mit 25 Meter Schießbahnen und Schießkino ist für das III. Quartal 2021 geplant.
  • Einsatztrainingszentrum der Polizei (2)© dpa
    23.07.2020, Berlin: Andreas Geisel (SPD), Innensenator von Berlin, nimmt am Richtfest für ein Einsatztrainungszentrum der Polizei Berlin in Lichterfelde teil und unterhält sich mit Ausbildern. Fertigstellung des Gebäudes mit 25 Meter Schießbahnen und Schießkino ist für das III. Quartal 2021 geplant.
Die Gesamtkosten für das Bauprojekt in der Gallwitzallee, bei dem am 23. Juli 2020 das Richtfest anstand, betragen 28,7 Millionen Euro, wie die Senatsverwaltung für Inneres mitteilte. Die Eröffnung ist für den Spätsommer oder Herbst 2021 vorgesehen. Es ist eins von fünf geplanten Einsatztrainingszentren, von denen jedes über eine Raumschießanlage, eine Lasersimulationsanlage, Lehr-, Sport- und Trainingsräume sowie einen Außenbereich mit Übungsflächen und Sportplatz verfügen soll.
Im Trainingszentrum in der Gallwitzallee können künftig gleichzeitig bis zu 48 Polizisten innerhalb von acht Stunden trainiert, unterrichtet und auf dem Schießstand fortgebildet werden. Ältere Schießstände der Berliner Polizei waren wegen gesundheitsgefährdender Stoffe in der Vergangenheit immer wieder in die Schlagzeilen geraten. Nachdem etliche im Jahr 2013 wegen baulicher Mängel geschlossen wurden, konnte die Polizei nach Angaben der Innenverwaltung nur noch wenige eigene Schießstätten weiter nutzen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 23. Juli 2020 15:50 Uhr

Weitere Meldungen