Zelte auf den Kopf gedreht: Aktion gegen Flüchtlingspolitik

Zelte auf den Kopf gedreht: Aktion gegen Flüchtlingspolitik

Mit auf den Kopf gedrehten Zelten, die an einer Leine hingen, haben Aktivisten am Samstag in Berlin auf die Lage der Menschen in griechischen Flüchtlingslagern aufmerksam gemacht. Ein Schild mit der Aufschrift «Wir bauen die Grenzen um» stand neben der Installation am Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor. Die Aktivisten forderten die Räumung der Lager.

Demonstration für verbesserte Flüchtlingspolitik

© dpa

Die Demonstration für eine Verbesserung der Flüchtlingspolitik vor dem Brandenburger Tor.

Urheber der Kunstaktion war das Bündnis «Solidarität kennt keine Sommerpause». Unter demselben Motto demonstrierten rund 30 Menschen am Nachmittag für die Auflösung der griechischen Lager. Die Demonstration, deren Name auf die parlamentarische Sommerpause des Bundestags anspielt, war mit 300 Teilnehmern bei der Polizei angemeldet. «Wir prangern die Zwei-Klassen-Gesellschaft zwischen Menschen mit und ohne deutschen/europäischen Pass an und fordern, dass Menschen unabhängig ihrer Herkunft und ihrer wirtschaftlichen Situation menschenwürdig behandelt werden», hieß es in einer Ankündigung für mehrere Protestaktionen am Wochenende in Berlin.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 18. Juli 2020 16:53 Uhr

Weitere Meldungen