Übung: Feuerwehr rettet «Verletzten» aus Reichstagskuppel

Übung: Feuerwehr rettet «Verletzten» aus Reichstagskuppel

Bei einer Übung im Reichstagsgebäude haben Spezialisten der Berliner Feuerwehr am Mittwoch (15. Juli 2020) einen «Verletzten» aus dem Lichtkegel der Kuppel gerettet.

  • Feuerwehrübung in der Reichstagskuppel (4)© dpa
    Höhenretter der Feuerwehr bei einer Übung von einer Bergung eines Verletzten in der Reichstagskuppel.
  • Feuerwehrübung in der Reichstagskuppel (2)© dpa
    Die Höhenretter der Feuerwehr René Matthes (l) und Thomas Roy bei einer Übung von einer Bergung eines Verletzten in der Reichstagskuppel.
  • Feuerwehrübung in der Reichstagskuppel (3)© dpa
    Die Höhenretter der Feuerwehr René Matthes (l) und Thomas Roy bei einer Übung von einer Bergung eines Verletzten in der Reichstagskuppel.
  • Feuerwehrübung in der Reichstagskuppel (1)© dpa
    Höhenretter der Feuerwehr bei einer Übung der Bergung eines Verletzten in der Reichstagskuppel.
  • Feuerwehrübung in der Reichstagskuppel© dpa
    Ein Höhenretter der Feuerwehr bei einer Übung zur Bergung eines Verletzten in der Reichstagskuppel.
Höhenretter stiegen über das Dach der gläsernen Reichstagskuppel an Seilen in das Innere. Die Feuerwehrleute und der Gerettete trugen nicht nur Helme, sondern wegen der Corona-Gefahr auch einen Mund- und-Nasenschutz.
Der Konus im Inneren der Kuppel führt Tageslicht in den zehn Meter tiefer gelegenen Plenarsaal und saugt auch verbrauchte Luft aus dem Saal. Für die technische Steuerung im Konus sind Haustechniker der Bundestagsverwaltung verantwortlich. Bei dem Training wurde die «verletzte» Person aus den unteren Etagen des Innenraums hochgezogen und geborgen. Die Feuerwehr nahm bei dem Training nach Angaben eines Sprechers an, dass ein Mensch in den Konus geraten sei.
Reichstagsgebäude in Berlin
© dpa

Reichstag

Das Reichstagsgebäude ist der Sitz des deutschen Bundestages und eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Berlins. Vor allem die gläserne Kuppel ist eine Attraktion für Berliner und Touristen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 15. Juli 2020 16:54 Uhr

Weitere Meldungen