Zentralrat der Juden feiert 70-jähriges Bestehen

Zentralrat der Juden feiert 70-jähriges Bestehen

Die Gründung des Zentralrats der Juden am 19. Juli 1950 in Frankfurt stand auch für den Neubeginn jüdischen Lebens in der Bundesrepublik nach der Schoa.

Josef Schuster

© dpa

Das 70-jährige Bestehen werde unter Corona-Bedingungen mit digitalen Formaten gefeiert, kündigte der Zentralrat am Dienstag (07. Juli 2020) an. Den Start mache eine Podcast-Reihe mit dem Titel «Schon immer Tachles». In der ersten Folge an diesem Donnerstag macht Zentralratspräsident Josef Schuster den Angaben zufolge den Auftakt. Im Gespräch mit Philipp Peyman Engel von der «Jüdischen Allgemeinen» gehe es um den Neuanfang des jüdischen Lebens in Deutschland nach 1945 und heutige Herausforderungen für den Zentralrat.
«Was nach der Schoa als Provisorium startete, ist heute integraler Bestandteil der deutschen Gesellschaft. Das jüdische Leben gehört dazu», sagte Schuster über das Jubiläum. Zu weiteren Gästen des Podcasts gehören unter anderem Historiker und Publizisten. Außerdem sind den Angaben zufolge eine Talk-Show und ein Instagram-Live-Talk geplant.
Die Neue Synagoge in Berlin
© dpa

Jüdisches Berlin

Neue Synagoge, das ehemalige Scheunenviertel oder die Friedhöfe: Berlin hat eine lange jüdische Tradition, die auch heute noch sehr lebendig ist. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 7. Juli 2020 14:01 Uhr

Weitere Meldungen