Staatsanwaltschaft: Mehr als 25 Anzeigen zu «taz»-Kolumne

Staatsanwaltschaft: Mehr als 25 Anzeigen zu «taz»-Kolumne

Bei der Berliner Staatsanwaltschaft sind bislang mehr als 25 Anzeigen zu der umstrittenen, polizeikritischen «taz»-Kolumne eingegangen. Es gehe unter anderem um den Vorwurf der Volksverhetzung, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Laut Staatsanwaltschaft wird nun geprüft, ob der Anfangsverdacht einer Straftat vorliege.

Tageszeitung «taz»

© dpa

Das Logo der Tageszeitung «taz» ist am Eingang des Redaktionsgebäudes in Berlin-Mitte zu sehen.

Nach tagelanger Prüfung hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Donnerstag mitteilen lassen, nun doch keine Strafanzeige gegen eine «taz»-Journalistin wegen ihrer Kolumne zu stellen.
Diese war Anfang vergangener Woche in der linken Tageszeitung erschienen. Darin ging es um ein Gedankenspiel, wo Polizisten arbeiten könnten, wenn die Polizei abgeschafft würde, der Kapitalismus aber nicht. Zum Schluss hieß es in dem Text: «Spontan fällt mir nur eine geeignete Option ein: die Mülldeponie. Nicht als Müllmenschen mit Schlüsseln zu Häusern, sondern auf der Halde, wo sie wirklich nur von Abfall umgeben sind. Unter ihresgleichen fühlen sie sich bestimmt auch selber am wohlsten.» Aus der Berufsgruppe und von Politikern kam danach harsche Kritik.
Corona-Studie
© Max-Planck-Gesellschaft

Große Berliner Corona-Studie

Wie erging es Ihnen vor, während und nach dem Lockdown? Ihre Erfahrungen sind wichtig - damit wir derartige Herausforderungen zukünftig besser bewältigen können. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 25. Juni 2020 15:13 Uhr

Weitere Meldungen