Grünen-Fraktionschefin Kapek fordert «Masterplan digitales Lernen»

Grünen-Fraktionschefin Kapek fordert «Masterplan digitales Lernen»

Die Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek fordert in den Sommerferien mehr Anstrengungen, um die Schulen für eine mögliche zweite Corona-Welle zu wappnen. «Wir brauchen einen Masterplan digitales Lernen», sagte Kapek am Donnerstag (25. Juni 2020) der Deutschen Presse-Agentur.

Berliner Grünen-Fraktionschefin Kapek

© dpa

Antje Kapek, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus.

Die jetzt begonnenen Sommerferien müssten nicht zuletzt dafür genutzt werden, um Lehrkräfte, Eltern und Schüler im digitalen Homeschooling zu schulen. «Das Homeschooling hat in den letzten Monaten vielfach gut geklappt, vielfach wurden aber auch Defizite deutlich.»

Kapek: «Wir brauchen digitale Endgeräte für jeden.»

Kapek plädierte für eine einheitliche digitale Lernplattform. Datenschutzrechtlich geklärt werden müsse, dass Lehrer Videokonferenzen abhalten dürften. «Wochen- und Stundenpläne müssen so digital strukturiert werden, dass jeder damit umgehen kann», sagte Kapek weiter. Möglich müssten auch digitale Klassenarbeiten sein, und: «Wir brauchen digitale Endgeräte für jeden.» Nach Einschätzung Kapeks können zumindest temporäre und lokale Schulschließungen im Falle einer zweiten Corona-Welle nicht ausgeschlossen werden. «Wir sollten die Sommerferien dazu nutzen, hier Vorsorge zu treffen», fügte sie an die Adresse von Bildungssenatorin Sandra Scheeres vom Koalitionspartner SPD hinzu.
Eine Lehrerin schreibt in einer Schule an die Tafel
© dpa

Zahlen zur Inklusion in Schulen zeigen Fortschritte

Beim gemeinsamen Lernen von Schülern mit und ohne Behinderung gibt es einer Studie der Bertelsmann Stiftung zufolge Fortschritte. Die Berechnungen auf Grundlage von Daten der Kultusministerkonferenz (KMK) zeigen,… mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 25. Juni 2020 16:52 Uhr

Weitere Meldungen