Amateur-Saison in Berlin vorbei: Verband vor Erneuerung

Amateur-Saison in Berlin vorbei: Verband vor Erneuerung

Der Saisonabbruch im Berliner Amateurfußball ist nun auch offiziell bestätigt, der Neuanfang in den nächsten Wochen und Monaten aber ist steinig und birgt viel Brisanz. Noch weiß niemand, wann die Berliner Corona-Ordnung auf der Breitensport-Ebene wieder Training und Wettkämpfe in der Kontaktsportart Fußball zulässt. Damit ist auch die Fortsetzung der Pokalwettbewerbe bei den 1. Herren und den Frauen, die der außerordentliche BFV-Verbandstag vom Saisonabbruch ausnahm, terminlich weiter nicht abzuschätzen.

Tor

© dpa

Ein Ball fliegt in Tornetz.

«In zwei Bundesländern sind Freundschaftsspiele wieder erlaubt. Wir bemühen uns mit dem Landessportbund um solche Lockerungen auch in Berlin», erklärte Bernd Schultz, der Präsident des Berliner Fußball-Verbandes (BFV).
Der Verband und sein Chef stehen vor großen Herausforderungen. Der Weg von Schultz, seit 16 Jahren BFV-Präsident, ist seit dem Schiedsrichterstreik wegen zunehmender Gewalt gegen Referees im vergangenen Herbst in die Kritik geraten, sogar in seinem eigenen Präsidium. Es gab Risse im Führungsgremium, dazu eine Reihe von Rücktritten. Am Mittwoch soll in der Runde der derzeit zwölf Präsidiumsmitglieder Klartext gesprochen werden - Ausgang offen.
Möglicherweise wird der für November 2021 anstehende ordentliche Verbandstag, an dem auch Wahlen stattfinden, vorgezogen. «Man muss untereinander sprechen, nicht etwas diktieren», bemerkte einer der 123 Delegierten, die am Samstag zum außerordentlichen Verbandstag digital dabei waren.
Mit einem «Projekt Future» soll der Verband, dem in der Hauptstadt 218 Vereine angehören und der pro Wochenende 1500 Fußballspiele abwickelt, neu, modern und transparent aufgestellt werden. Eine AG Zukunft soll Visionen entwickeln und bis 2025 die Weichen stellen.
Corona-Studie
© Max-Planck-Gesellschaft

Große Berliner Corona-Studie

Wie erging es Ihnen vor, während und nach dem Lockdown? Ihre Erfahrungen sind wichtig - damit wir derartige Herausforderungen zukünftig besser bewältigen können. mehr

Zunächst aber beschlossen 123 Delegierte auf dem digitalen Verbandstag, die Saison nach den Tabellenständen vom 12. März zu werten. Zu dem Zeitpunkt war wegen der Corona-Pandemie in Berlin der Spielbetrieb eingestellt worden. In der Aufstiegsfrage greift die Quotientenregelung, wenn Teams eine unterschiedliche Zahl von Spielen absolviert haben. Absteiger gibt es nicht.
Ausnahme bildet der Pokalwettbewerb. So soll die Teilnahme der Berliner Vertreter bei Männern und Frauen am DFB-Pokal 2020/21 gesichert werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 21. Juni 2020 12:03 Uhr

Weitere Meldungen