Mahnmal-Konzept für Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft

Mahnmal-Konzept für Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft

Der Beirat für das Mahnmal für die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft hat seine Arbeit aufgenommen. Das Gremium, zu dem unter anderen die frühere Stasi-Beauftragte Marianne Birthler zählt, soll die Erstellung eines Konzeptes begleiten, das die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur gemeinsam mit der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft erarbeiten wird, wie die zuständige Kulturstaatsministerin Monika Grütters am Mittwoch mitteilte.

Monika Grütters (CDU) mit Schutzmaske

© dpa

Monika Grütters (CDU) mit Schutzmaske.

«Das Mahnmal soll an die unzähligen Frauen, Männer, Jugendlichen und Kinder erinnern, die Opfer des Kommunismus, von Diktatur, von Willkür und Gewalt geworden sind», sagte die CDU-Politikerin. Das Mahnmal solle zu einem Ort der Aufklärung über Diktatur und Widerstand werden.
Der Deutsche Bundestag hatte die Einrichtung des Mahnmals im Dezember beschlossen. Über Kosten und Standort wurde noch nicht entschieden.
Corona-Studie
© Max-Planck-Gesellschaft

Große Berliner Corona-Studie

Wie erging es Ihnen vor, während und nach dem Lockdown? Ihre Erfahrungen sind wichtig - damit wir derartige Herausforderungen zukünftig besser bewältigen können. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 17. Juni 2020 13:40 Uhr

Weitere Meldungen