Spahn ruft zu Rücksicht und Abstand bei Demonstrationen auf

Spahn ruft zu Rücksicht und Abstand bei Demonstrationen auf

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat mit Blick auf Demonstrationen in einigen Städten an diesem Wochenende erneut zu Rücksichtnahme und dem Beachten von Corona-Schutzvorgaben aufgerufen. Zu demonstrieren, die Meinung kund zu tun und sich zu versammeln, sei ein wichtiges Grundrecht, sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Gleichzeitig müsse es gelingen, dabei Abstand zu halten und Infektionsrisiken zu reduzieren. «Das geht ja», sagte Spahn. Er bekräftigte mit Verweis auf Kundgebungen am vergangenen Wochenende, ihn besorgten Bilder dicht gedrängter Menschenmengen.

Jens Spahn (CDU)

© dpa

Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit, spricht.

An diesem Wochenende sind in einigen Städten Demonstrationen geplant, unter anderem gegen Rassismus und in Zusammenhang mit der Corona-Krise. In Berlin will das Bündnis «Unteilbar» am Sonntag von 14.00 bis 15.00 Uhr statt eines großen Demonstrationszuges eine neun Kilometer lange Menschenschlange vom Brandenburger Tor bis Berlin-Neukölln mit dem Titel «Band der Solidarität» bilden. Dabei gibt es Themenabschnitte zu Anti-Rassismus, Klimaschutz, Feminismus und Kinderrechten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 12. Juni 2020 16:57 Uhr

Weitere Meldungen