«Unteilbar»-Demonstration für Solidarität geplant

«Unteilbar»-Demonstration für Solidarität geplant

Mit einer neun Kilometer langen Menschenschlange vom Brandenburger Tor bis Neukölln will das Bündnis «Unteilbar» am Sonntag (14. Juni 2020) gegen soziale Ungerechtigkeit und Rassismus demonstrieren.

Nur als Silhouette ist das Brandenburger Tor zu erkennen

© dpa

Nur als Silhouette ist das Brandenburger Tor am Morgen zu erkennen.

Neben Berlin soll auch in zahlreichen anderen Städten wie Hamburg, Leipzig, Erfurt, Münster, Chemnitz, Freiburg und Passau protestiert werden, wie die Vertreterinnen mehrerer Initiativen und Verbände am Donnerstag ankündigten. Das Motto lautet «#SoGehtSolidarisch».

5 000 Teilnehmer für «Unteilbar»-Demo angemeldet

Statt großer Demonstrationen solle von 14.00 bis 15.00 Uhr ein «Band der Solidarität» aus Menschen gebildet werden, sagte Bündnis-Sprecherin Anna Spangenberg. Die Demonstranten sollen sich mit jeweils drei Metern Abstand in einer langen Reihe aufstellen, um Menschenansammlungen zu vermeiden. Angemeldet bei der Polizei sind 5000 Teilnehmer. Spangenberg betonte: «Wir werden vor Ort auf den Abstand achten, es wird Markierungen auf der Straße geben, die Menschen werden einander ansprechen, und wir werden selbstverständlich Mundschutz tragen.» Außerdem soll es Übertragungen im Internet mit der Beteiligung weiterer Menschen geben.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 11. Juni 2020 15:39 Uhr

Weitere Meldungen