Schulungen zum Antidiskriminierungsgesetz beginnen im Herbst

Schulungen zum Antidiskriminierungsgesetz beginnen im Herbst

Für die Mitarbeiter der Berliner Verwaltung sind Schulungen zum neuen Landesantidiskriminierungsgesetz (LADG) geplant.

Abgeordnetenhaus Berlin

© dpa

Ein entsprechendes E-Learning-Angebot werde es voraussichtlich im Herbst geben, teilte die Senatsverwaltung für Justiz und Antidiskriminierung auf Anfrage mit. Sobald solche Veranstaltungen mit Blick auf die Corona-Regeln wieder möglich seien, sollen auch Inhouse-Schulungen angeboten werden, zunächst allerdings nur für Mitarbeiter mit Vorgesetzten- und Leitungsfunktion. Ziel der Schulungen ist den Angaben zufolge unter anderem, die Verwaltungsmitarbeiter für Diskriminierungen zu sensibilisieren. Es soll aber auf auch deren Fragen zu befürchteten Auswirkungen des LADG auf ihr Dienstverhältnis eingegangen werden.

Gesetz soll Menschen vor Diskriminierung von Seiten der Behörden schützen

Das Berliner Abgeordnetenhaus hat das Landesantidiskriminierungsgesetz am Donnerstag beschlossen. Es soll Menschen in Berlin vor Diskriminierung von Seiten der Behörden schützen und auch Schadenersatzansprüche gegen das Land Berlin möglich machen. Kritiker des LADG befürchten, es werde zu einer Klagewelle führen und stelle die Mitarbeiter der Verwaltung sowie insbesondere der Polizei unter Generalverdacht.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 8. Juni 2020 15:36 Uhr

Weitere Meldungen