Demonstrationen in Berlin: Hunderte Polizisten im Einsatz

Demonstrationen in Berlin: Hunderte Polizisten im Einsatz

Mit rund 800 Einsatzkräften will die Berliner Polizei an diesem Samstag zahlreiche Demonstrationen im Zentrum der Stadt begleiten.

  • Demonstration gegen Rassismus am Alexanderplatz (3)© dpa
    06.06.2020, Berlin: Teilnehmer einer Kundgebung protestieren gegen Rassismus und Polizeigewalt.
  • Demonstrationen in Berlin© dpa
    Eine Teilnehmerin hält bei einer Kundgebung ein Plakat mit der Aufschrift "No justice no peace".
Die Polizisten werden sich vor allem auf eine Demonstration am Alexanderplatz, die des Todes des Afroamerikaners George Floyd gedenkt, konzentrieren, und auf eine Kundgebung auf der Straße des 17. Juni mit dem Motto «Frieden, Freiheit und Wahrheit», wie eine Polizeisprecherin am Mittag sagte.
In vielen deutschen Städten sind an diesem Samstag Proteste gegen Rassismus geplant. Offiziell sind 1500 Teilnehmer für die «Silent Demo» am Berliner Alexanderplatz angemeldet. Der Facebook-Veranstaltung hatten am Samstagvormittag allerdings bereits rund 8500 Menschen zugesagt, etwa 9500 signalisierten ihr Interesse. Die Demonstranten sind aufgefordert, in schwarzer Kleidung zu erscheinen. Man wolle still und schweigend («silent») an den Tod von Floyd erinnern.
Floyd war am 25. Mai bei einem brutalen Polizeieinsatz in der US-Großstadt Minneapolis gestorben. Wegen seines Todes kam es zu Protesten und teilweise auch Ausschreitungen in mehreren Städten der USA. Bereits am vergangenen Wochenende waren auch in Berlin viele Menschen auf die Straße gegangen.
Bl. Z.  (1)
© Bl. Z.

Wie Corona unsere Welt sprengt

Sie dachten, sie hätten Schnupfen − und können Monate später den Kopf nicht heben. Covid-19-Patienten berichten von ungeahnten Spätfolgen. Wissenschaftler rätseln über neurologische Symptome. Und die Wirtschaft fürchtet sich vor 2021. Kann das gutgehen? mehr

Insgesamt seien an diesem Samstag stadtweit 32 Versammlungen geplant, 14 davon innerstädtisch, sagte die Polizeisprecherin. Darunter sind Proteste gegen die Corona-Maßnahmen, ein rechtsextremer Aufmarsch durch das Regierungsviertel sowie eine Gegendemonstration gegen Rechts in Form eines Fahrradkorsos. Zusätzlich wollte der für seine veganen Rezepte bekannte Koch Attila Hildmann, der in jüngster Zeit vor allem mit Verschwörungstheorien aufgefallen war, mit einem Autokorso vom Olympiastadion zur Museumsinsel fahren. Eine Kundgebung der rechtsextremen NPD am Potsdamer Platz trägt das Motto «White Lives Matter» und richtet sich damit direkt gegen die Anti-Rassismus-Demonstration am Alexanderplatz.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 6. Juni 2020 18:06 Uhr

Weitere Meldungen