Senat will Corona-Maßnahmen nur schrittweise lockern

Senat will Corona-Maßnahmen nur schrittweise lockern

In Berlin sollen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie nur Schritt für Schritt zurückgenommen werden. Das erklärte Finanzsenator Matthias Kollatz nach der Senatssitzung am 26. Mai 2020 vor Journalisten.

Matthias Kollatz

© dpa

Matthias Kollatz (SPD), Senator für Finanzen, auf der Pressekonferenz nach der Senatssitzung.

Der SPD-Politiker wandte sich damit gegen Überlegungen des thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke), der sich für ein Ende der allgemeinen Corona-Beschränkungen in Thüringen ausgesprochen und dies mit den geringen Infektionszahlen des Landes begründet hatte. «Was ich sagen kann, auch angesichts der Diskussion, die aus Thüringen vermeldet wird, es gibt in Berlin eine klare Auffassung darüber, dass es bei einem gestuften Lockerungskonzept bleiben soll», erklärte Kollatz. Auf dieser Basis sollen Kollatz zufolge auch die Beratungen bei der Sondersitzung des Senats am Donnerstag geführt werden. Dabei geht es zum Beispiel um die Frage, ob und wann Fitnessstudios, Kneipen und Bars, Clubs und Diskotheken wieder öffnen oder ab wann es keine Begrenzung der Teilnehmerzahl bei Demonstrationen mehr gibt. Kollatz kündigte an, dass der Senat eine Reihe solcher Details am Donnerstag diskutieren und auch entsprechende Beschlüsse fassen wolle.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 26. Mai 2020 15:53 Uhr

Weitere Meldungen