Merkel und Osteuropa: Schrittweiser Abbau der Grenzbeschränkungen

Merkel und Osteuropa: Schrittweiser Abbau der Grenzbeschränkungen

Kanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefs von Polen, Tschechien, Ungarn und der Slowakei haben sich für einen schrittweisen Abbau der Corona-Grenzbeschränkungen ausgesprochen.

Angela Merkel

© dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)spricht.

Dies solle geschehen, sobald die Pandemie-Lage dies zulasse, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag (19. Mai 2020) nach einer Videokonferenz Merkels mit den Ministerpräsidenten der sogenannten Visegrád-Staaten mit. Konkrete Termine wurden nicht genannt.

Abbau der Beschränkungen für Menschen und Betriebe in Grenzregionen geplant

Bei einem anschließenden bilateralen Gespräch mit dem tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babiš sei die Frage der Zusammenarbeit in der deutsch-tschechischen Grenzregion vertieft worden. Beide hätten das Ziel eines Abbaus der Beschränkungen für Menschen und Betriebe in der Grenzregion bekräftigt, soweit das Infektionsgeschehen dies zulasse. Themen seien auch zukunftsweisende Projekte zur Verknüpfung der Länder und Regionen gewesen, darunter der weitere Ausbau der Bahnverbindung Prag-Dresden-Berlin, teilte Seibert mit.

Gespräche über wirtschaftliche Erholung nach Corona-Krise

Die Kanzlerin habe außerdem wesentliche Punkte des deutsch-französischen Vorstoßes zur wirtschaftlichen Erholung Europas nach der Corona-Krise erläutert. Über die Reaktionen ihrer Gesprächspartner wurde zunächst nichts bekannt. Merkel und die Regierungschefs der Visegrád-Staaten hätten einen weiteren engen Austausch zur Frage der Erholung der europäischen Wirtschaft und zum mehrjährigen Finanzrahmen vereinbart. Ein weiterer Schwerpunkt des Gesprächs sei der Austausch über die Prioritäten für die deutsche EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 gewesen.
Eine Ärztin zeigt einen Test für das Coronavirus
© dpa

Leichter Anstieg: 20 neue Corona-Fälle in Berlin

In Berlin sind mittlerweile 6474 Corona-Infektionen bestätigt worden. Damit sind seit Sonntag (17. Mai 2020) 20 neue Fälle bekannt geworden, wie aus der am Montag veröffentlichten Statistik der Senatsverwaltung für… mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 19. Mai 2020 16:19 Uhr

Weitere Meldungen