Innensenator: Schaulustige bei Demos verhalten sich unvernünftig

Innensenator: Schaulustige bei Demos verhalten sich unvernünftig

Nach dem Wochenende mit vielen Demonstrationen gegen die Corona-Einschränkungen hat Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) vor allem vor Infektionsgefahren durch zu viele Schaulustige gewarnt.

Innen- und Sportsenator Andreas Geisel

© dpa

«Das ist die geballte Unvernunft, die sich da Bahn bricht», sagte er am Montag (18. Mai 2020) im RBB-Inforadio. «Die Schaulustigen sind von einer Sorglosigkeit getrieben, die mir wiederum Sorgen macht.» Menschenmengen erhöhten nun einmnal die Gefahr des Infektionsrisikos. Schon am 1. Mai habe die Polizei Schwierigkeiten gehabt, zwischen Gewalttätern und Schaulustigen zu unterscheiden.
Allerdings sei die Polizei bei den Demonstrationen rund um die Corona-Beschränkungen am vergangenen Wochenende taktisch erfolgreich gewesen und habe etwa den Alexanderplatz weiträumig abgesperrt, sagte Geisel. Die Menschen seien auf diese Weise zerstreut worden und hätten nicht so geballt auftreten können.
Der Senator betonte, er sei keineswegs gegen Demonstrationen. Es sei aber notwendig darauf hinzuweisen: «Achtung! Da sind Extremisten unterwegs. Die wollen euch vor den Karren spannen. (...) Damit die Menschen eine freie Entscheidung haben und wissen, was sie tun. Ob sie mit Rechtsextremisten, mit Reichsbürgern, mit Hooligans zusammen auf die Straße gehen.»
Befürchtungen, dass die Demonstrationen und Menschenansammlungen wie am 1. Mai zu einem neuen Anstieg von Infektionsfällen in Berlin beigetragen haben könnten, haben sich mehr als zwei Wochen danach allerdings nicht bestätigt. Die Zahl der täglich neu registrierten Infektionen ist seitdem niedrig geblieben.
Laut Senat wurden inzwischen nur noch 424 akut infizierte Menschen erfasst. Auch die Zahlen der Corona-Patienten in Krankenhäusern (229) und auf Intensivstationen (87) haben sich seit den Höchstständen im April mehr als halbiert, was eine beträchtliche Dunkelziffer von Infektionsfällen unwahrscheinlich macht.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 18. Mai 2020 12:14 Uhr

Weitere Meldungen