Geringe Corona-Infektionsquote bei Beschäftigten der Charité

Geringe Corona-Infektionsquote bei Beschäftigten der Charité

Die Ergebnisse eines großangelegten Corona-Screenings bei Ärzten und Pflegekräften an der Charité sind in den allermeisten Fällen negativ ausgefallen. «In einem Zeitraum von zwei Wochen wurden über 7500 Beschäftigte getestet, davon waren weniger als 0,5 Prozent Sars-CoV-2-positiv», teilte das Universitätsklinikum am Mittwoch, den 13. Mai 2020 mit.

Charité

© dpa

Das Bettenhaus der Charité in Mitte.

Bei ergänzenden Blutuntersuchungen wiesen demnach weniger als zwei Prozent Antikörper gegen das neue Virus auf - dies gilt als Hinweis auf eine durchgemachte Infektion. «Wir konnten nur eine geringe Infektionsquote für Covid-19 bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erkennen», bilanzierte Vorstandschef Heyo Kroemer. Im Juni/Juli soll demnach ein weiterer Testlauf gemacht werden.Bundesweit sind nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) bisher mehr als 11 000 Infektionen bei Beschäftigten in medizinischen Einrichtungen wie Krankenhäusern und Arztpraxen bekannt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 13. Mai 2020 15:12 Uhr

Weitere Meldungen