Berliner Rugby-Verband stellt sich neu auf

Berliner Rugby-Verband stellt sich neu auf

Der Berliner Rugby-Verband (BRV) geht mit einem neuen Präsidium in die Zukunft. Auf der jährlichen Mitgliederversammlung, die aufgrund der Coronavirus-Krise virtuell abgehalten wurde, wurde Denis McGee einstimmig zum neuen Präsidenten gewählt. Der 43-Jährige löst den bisherigen Vorsitzenden Gerald Fritz ab, der eine Professur im Ausland übernehmen wird. Das teilte der BRV am Mittwoch mit.

McGee, der seit 2018 Vorsitzender des Berliner Rugby-Clubs ist, zählt zu seinen vorrangigen Zielen, den Rugby-Sport in Berlin weiterzuentwickeln und die Neuausrichtung des BRV zu einem modernen Sportverband fortzusetzen, wie es in der Mitteilung heißt. Mit rund 1 500 Mitgliedern und elf Mitgliedsvereinen ist der BRV gegenwärtig der drittgrößte Rugby-Landesverband in Deutschland.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 6. Mai 2020 11:46 Uhr

Weitere Meldungen