Ärztekammer hält Vorsorge bei Kindern weiterhin für wichtig

Ärztekammer hält Vorsorge bei Kindern weiterhin für wichtig

Eltern sollten auch in der Corona-Krise ihre Kinder zu den Früherkennungsuntersuchungen bringen. Eine zu spät erkannte Krankheit oder eine fehlende Impfung könnten gesundheitliche Schäden mit sich bringen, sagte der Sprecher der Berliner Ärztekammer, Niels Löchel, am Dienstag. Auch sei die regelmäßige Vorsorge eine wichtige Kontaktstelle zwischen den Ärzten und den Familien. «Denn die Krise kann einen wahnsinnigen sozialen Stress bedeuten. Wenn sich bei einem Gespräch dann herausstellt, etwas liegt im Argen, muss der Arzt nachhaken», erläuterte Löchel.

Stethoskop in einer Kinderarztpraxis

© dpa

Ein Stethoskop und Kinderspielzeug liegen in einer Kinderarztpraxis auf einem Tisch.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der Spitzenverband der Krankenkassen hatten am 24. März beschlossen, den zeitlichen Rahmen für die Vorsorgeuntersuchungen von Babys und Kleinkindern auszuweiten. Die Ärztekammer begrüßt die geplante Regelung. Dennoch zeige sich schon jetzt, dass beispielsweise weniger Kinder mit Verbrühungen eingeliefert würden als sonst, sagte Löchel. Für ihn ein Anzeichen dafür, dass Familien seltener zum Arzt gingen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 28. April 2020 13:29 Uhr

Weitere Meldungen