Landeselternausschuss fordert flexible Lösungen für Kinder

Landeselternausschuss fordert flexible Lösungen für Kinder

Der Landeselternausschuss Kita fordert vom Senat, Berliner Eltern an einem Fahrplan zu Kita-Öffnungen zu beteiligen. «Damit das für uns planbar und kommunizierbar ist. Wir waren über die Entscheidung des Senats gestern überrascht und erfahren aktuell vieles aus der Presse. Das zehrt an der Energie», sagte die Vorsitzende Corinna Balkow am Mittwoch.

Der Elternausschuss hatte in der vergangenen Woche online eine Umfrage unter Eltern von Berliner Kita-Kindern durchgeführt und nach eigenen Angaben rund 1370 Antworten erhalten. «Wir sehen, dass die Familien sehr unterschiedliche Hilfen brauchen», sagte Balkow. Ein Teil der Eltern benötige dringend eine Vollzeitbetreuung der Kinder in der Kita, anderen reiche eine Betreuung an einigen Nachmittagen. Manche Eltern könnten oder wollten die Kinder aktuell nicht in die Kita geben und benötige daher finanzielle Unterstützung oder arbeitsrechtliche Hilfe - etwa ein Recht auf Homeoffice oder einen Kündigungsschutz. Diese Unterschiede sollten bei den kommenden Entscheidungen berücksichtigt werden.
Der Senat hatte am Dienstag nach seiner Sitzung bekannt gegeben, dass die Kitas deutlich vor dem 1. August für die Allgemeinheit geöffnet werden sollen. Einen konkreten Fahrplan gibt es laut dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) noch nicht.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 22. April 2020 13:34 Uhr

Weitere Meldungen