Corona-Krise: 64 Millionen Euro für Berliner Krankenhäuser

Corona-Krise: 64 Millionen Euro für Berliner Krankenhäuser

Wegen der finanziellen Belastungen in der Corona-Krise sind rund 64 Millionen Euro in Berliner Krankenhäuser geflossen.

Personal versorgt in einem Krankenhaus einen Patienten

© dpa

Aus dem Krankenhaus-Entlastungsgesetz seien in den ersten drei Wochen 53 Millionen Euro Abschlagszahlungen gekommen, sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Montag (20. April 2020) im Gesundheitsausschuss des Abgeordnetenhauses. Für den Aufbau von Intensivbetten werde es zusätzlich 11,2 Millionen Euro geben. Das sei eine gute finanzielle Unterstützung, so Kalayci. Es sei aber sehr wahrscheinlich, dass es nicht dabei bleiben könne.
Wegen der Pandemie sollten Krankenhäuser nicht in finanzielle Schieflagen kommen. Die Krankenhäuser halten derzeit viele Kapazitäten für Covid-19-Patienten frei, unter anderem wurden nicht dringliche Operationen abgesagt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 20. April 2020 13:18 Uhr

Weitere Meldungen