Elternausschuss blickt mit Skepsis auf Abiturprüfungen

Elternausschuss blickt mit Skepsis auf Abiturprüfungen

Der Vorsitzende des Landeselternausschusses, Norman Heise, blickt mit einer großen Portion Skepsis auf die ab Montag in Berlin anstehenden Abiturprüfungen. «Ich sehe keinen Nachweis, das die Sicherheit vor Ansteckung für Schüler und Lehrer gewährleistet ist und dass das alles wie geplant funktioniert», sagte er am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. «Es gibt keine Gefährdungsbewertung oder Sicherheitsanalyse.»

Heise forderte Ausnahmeregelungen beziehungsweise individuelle Lösungen für Schüler aus Risikogruppen, etwa solche mit Erkrankungen. Auch Eltern von Abiturienten, die ein erhöhtes Corona-Ansteckungsrisiko haben, müssten für den Fall besonders geschützt werden, dass Schüler das Virus aus der Schule mit nach Hause bringen.
Für die Abiturienten wie für die Schulen seien die Vorbereitungen auf die Prüfungen in den vergangenen Wochen «furchtbar schwierig» gewesen, meinte Heise. Für die Schüler sei der emotionale Stress enorm, da nicht jeder ein Zuhause habe, in dem er - mit guter technischer Ausstattung - in aller Ruhe lernen könne. «Vor diesem Hintergrund hätte ich mir gewünscht, dass die Teilnahme an den Prüfungen in diesem Jahr freiwillig gewesen wäre.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 17. April 2020 12:04 Uhr

Weitere Meldungen